Seiten

Sonntag, 27. Juli 2014

Die neue, alte Sucht...

Keine Angst, dies wird kein Versuch eine Selbsthilfegruppe ins Leben zu rufen, es gibt ja auch so Süchte und gerade hier unter uns Deko- und Shabby-Wahnsinnigen, die kein Gesundheitsrisiko mit sich bringen...

Im letzten Post berichtete ich ja von meiner absoluten Begeisterung von Kreidefarbe.
Möbel streichen ohne lästige Schleifarbeiten und/oder anlaugen - das klang schon so lange sooo vielversprechend, aber irgendwie fehlte mir die Traute.
Seit dem ich es aber ausprobiert habe greife ich nur noch ganz selten zur bis dahin bewährten Acrylfarbe.

Und dann las ich ja auch immer wieder, dass diese phänomenale Farbe auf fast jedem Untergrund halten soll.
Das wollte ich dann mal überprüfen und griff mir ein Objekt, um das es nicht schade gewesen wäre, wenn es anschließend in die Tonne wandern müsste.

Am Straßenrand gefunden, habe ich dafür tatsächlich eine Vollbremsung hingelegt - so schrecklich war es, dass ich es als Schrottwichtel unbedingt haben musste.
Zu Hause damit angekommen war die Fassungslosigkeit meines weiblichen Nachwuchses über unseren Zuwachs auch gleich unendlich...
Ich glaub ich stand ganz knapp vor der Entmündigung...

Ihr wollt es sehen???
Mutig...




Aber irgendetwas muss dieser Inbegriff von "Schönheit" wohl gehabt haben...
Beherzt griff ich also zu dieser besagten Zauberfarbe und schwupps war sie weiß.
Schon gar nicht mehr so übel...
Aber das Feintuning folgte mit dunklem Wachs, den ich auf den erhabenen Stellen einsetzte, damit diese besser zum Vorschein kommen.
Und nun bin ich regelrecht verliebt in diese Vase,da mussten natürlich ein paar Blümchen her und ab zur Fotosession.






Selbst die kleinen schadhaften Stellen fallen nun nicht mehr auf.


Herrlich matt und wundervoll shabby.

   





Heute mal ohne viel Worte - Bilder sagen in diesem Falle doch auch mehr, nicht wahr?!






Also, für alle, die sich bisher noch nicht daran gewagt haben, probiert es aus!!!
Nach den letzten Diskussionen hier verrate ich euch nicht mit welcher Kreidefarbe ich streiche, aber ich habe nach verschiedenen Veruchen MEINE Farbe gefunden und die liebe Antje, bei der ich sie kaufe verpackt auch alles noch so wundervoll, da hat man jedes Mal beim Auspacken das Gefühl Geburtstag zu haben - war das jetzt auch Werbung???
Nee, schließlich ist Antje eine von "uns" und zweitens bekomme ich kein Geld von ihr für diesen Post.
Antje, warum eigentlich nicht?
;-))
So, also morgen gehts weiter mit der Weißelei, es gibt viel zu tun, weißen wir es an...



Bis bald
eure
Feuersonnenblume
Karin

Dienstag, 22. Juli 2014

Ich packe meinen Koffer...

...und nehme mit:
mein Fundstück der Woche...


Kurz vor Toreschluss noch schnell einen lieben Gruß ins Bloggerland und ein Dank an eure lieben und mitfühlenden Kommentare zu meinem letzten Post, die ich hier mal wieder von euch zu lesen bekam.

Heute geht es etwas langweiliger hier zu...
Ganz ordinär auf dem Flohmarkt habe ich mein Fundstück der Woche ergaunert.
Weit und breit keine Kelle und auch keine Parkbank in Sicht...
Zur Sicherheit blieb diesmal auch Herr Feuersonnenblume zu Hause, da war sichergestellt, dass das zulässige Gesamtgewicht nicht überschritten wird...
Oh je, ich spüre schon den Schmerz, wenn er dies hier liest...

Schnell zum Thema:
Der Titel des Posts lautet:
Ich packe meinen Koffer - ist ja schließlich Urlaubszeit in deutschen Landen...
Nur welchen?

Na, wie wäre es mit diesem hier:



Groß ist er, stabil ist er auch und so herrlich alt...
Es war Liebe auf den ersten Blick und so war er nach ganz kurzer Verhandlung meins.
YES





Ich war so angetan, dass ich ihn so gar vor meinem gewohnten Einsatz von Farbe und Pinsel verschonen wollte...
Aber das Innenleben wollte ich noch etwas verändern, da waren dann doch Wassserflecken, die mir nicht gefielen.
Also wurde das gute Stück ordentlich geschrubbt und dann kam die Idee, diese sagenhafte Zaubertinktur aus Kaffee, Essig und Stahlwolle mal wieder anzuwenden.



Wie gut, dass es nicht nur regnete heute, denn mit diesem Zeug mag ich nicht wirklich drinnen herumtünchen - der Duft ist doch sehr speziell...

Als der Koffer dann so allmählich immer dunkler wurde, war es mir dann doch zu braun - ihr ahnt es?
Richtig, der Griff zum Farbtopf folgte.



Schnell mit Kreidefarbe eingepinselt - ich liebe diese Farbe!!! Und kann mir mittler Weile gar nicht mehr erklären, warum ich mich so lange nicht an diese Farbe rangetraut habe.

Na, weiß war er nun schon mal von außen, aber da mussten noch ein paar Feinheiten her.
Und so sieht er nun nach einem Tag Arbeit aus.







Schabloniert und geschliffen und ich hab es mal wieder nicht bereut, ihn meiner Pinselsucht hab zum Opfer werden zu lassen.

Ach, die Innenseite schaut nun heute Abend auch endlich herrlich aus, bei dem Ergebnis ist die Duftwolke vom Nachmittag schnell vergessen.




Damit der Deckel auch offen stehen bleiben kann, habe ich noch zwei alte Spitzenbänder rechts und links angebracht.
Seinen zukünftigen Platz kann er leider noch nicht beziehen, aber vorerst thront er hoch über allem Geschehen hier.





Uii, schon Mitternacht, jetzt schnell zu Miri und den anderen Fundstücken, bevor der Laden da geschlossen ist...

Und ihr jetzt aber ab ins Bett, Morgen ist schließlich auch noch ein Tag...

Bis bald
eure
Feuersonnenblume
Karin

Sonntag, 13. Juli 2014

Von der Schnäppchentür zum Luxusartikel..

Einen wundervollen Sonntag wünsche ich euch allen!!!
Und ja, ich lebe noch, wenn auch nicht mehr ganz so jung wie beim letzten Post
;-)



Es ist viel passiert und es wurde noch mehr geschuftet im Hause Feuersonnenblume, da blieb selbst kaum Zeit den nicht stattfinden wollenden Sommer zu vermissen...

Doch, das kennt ihr ja alle - oder etwa nicht???

Zurück zum Titel dieses längst überfälligen Postes:
Beim Bummel über einen Dorfflohmarkt landeten wir völlig unerwartet im Shabby-Paradies.


Die Eigentümer hatten nette alte Sachen zum Verkauf aufgebaut, aber Herrn Feuersonnenblume interessiert ja nicht, dass was alle sich angucken, sein Blick viel in die unaufgeräumten Ecken des riesigen Grundstückes und sofort hinter einem Haufen mit alten Holz, wussten wir, was wir haben wollten...
Dort stand völlig vernachlässigt eine alte Tür.




Nach einem netten Plausch mit dem Besitzer dieser Tür, entführte dieser uns in eine Scheune.
Mädels, ich kann euch sagen, ich war von nun an nur noch damit beschäftigt mich aufs Fortsetzen meiner Atmung zu konzentrieren.
Alles im Dutzend (mindestens) vorhanden:
alte Stühle, Tische, Bänke, Schränke, Türen und diverses Kleinkram nicht weniger shabby, nicht weniger reizvoll.


Wir waren mitten in der ehemaligen Werkstätte eines Restaurators gelandet, der seinem Hobby, aber seit langer Zeit nicht mehr nachgehen kann.

Herr Feuersonnenblume machte gleich Nägel mit Köpfen und es wurde ein Termin vereinbart, an dem wir nochmal in aller Ruhe bei ihm Stöbern durften.


Letzten Mittwoch brachen wir also auf, Auto leer und doch mit der Angst beladen, dass dieser gute Mann sich seine Vorräte gut bezahlen lassen möchte.

Na, ich kann euch sagen, der Kühlschrank ist immer noch gefüllt...
Für 5 Euro habe ich nun endlich meine Tür, die entweder als Garderobe dienen oder aber in den Garten ziehen sollte, als Deko-Objekt.


Ich war glücklich, aber den Herr des Hauses überfiel die Gier
;-)
So wanderten nach und nach etliche wundervolle antike Stücke ins Auto - ich hatte beim Beladen zwischenzeitlich die Befürchtung, dass ich an Ort und Stelle zurück bleiben musste...


Erstaunlicher Weise passte alles hinein, 
selbst ich
;-)

Also flink den Heimathafen angesteuert.
Kurz vor dem Erreichen unseres Wohnortes überholte uns dann mitten in der Kurve(!!!) ein schnittiger Golf und wir witzelten noch über seine tollkühnen Fahrkünste...


Na, ihr könnt es euch denken, was dann passierte...
Kelle...
Nein, keine wundervolle Emaillekelle mit traumhafter Patina - eher so ein neumodisches Plastikteil mit
 Blink-Blink...

"Guten Tag. Allgemeine Fahrzeugkontrolle! Ihre Papiere bitte!"


Herr Feuersonnenblume stieg aus, zeigte alles geforderte vor und nach einem gefühlten ewigen Plausch der 3 Herren gingen sie zum Kofferraum.
Nur mal so am Rande erwähnt, die Dinge, die wir einluden haben wir nicht wirklich vorm Einladen gesäubert...
Nun war meine Neugier doch zu groß und ich stieg ebenfalls aus dem Auto aus und wollte doch zu gern wissen, was dort vor sich ging.


Wenige Minuten später stellte sich mein Angst als vollkommen begründet heraus, denn unsere kunstvolle Beladung wurde von den uniformierten Herren bemängelt.
Netter Weise halfen sie auch beim Entladen an Ort und Stelle - mit angewiderten Gesichtsausdruck und spitzen Fingern...
grins...


So fand ich mich kurze Zeit später auf einer Parkbank am Straßenrand einer viel befahrenen Straße wieder mit samt meiner Tür und zwei alten Fenstern...
weniger grins...

Kinders, ich kann euch sagen, so schnell ist mir ja nichts peinlich, aber ein klein wenig hoffte ich schon, dass mich keiner der vorbei Fahrenden erkennt...


Kurzum kostet unsere Fracht gleich nochmal 35,00 Euro extra...

Das ließ ich natürlich voller Brast an der Tür aus... Die bekam es erstmal mit dem Heißluftfön zu tun und wurde komplett nackig gemacht.

Danach hatte sich mein erhitztes Gemüt wieder etwas abgekühlt und so erhielt die Tür ihren angedachten weißen Mantel und bezog völlig unerwartet Quartier im Flur und passt dort wunderbar hin, auch wenn von einer Garderobe weit und breit noch nichts zu sehen ist.
Aber gut Ding braucht eben auch mal Weile..


So, genug getextet - aber ihr könnt gewiss sein, es gab noch mehr solcher "netten" Ereignisse in den letzten Wochen...


Ich wünsche euch einen tollen Sonntag mit einem krönenden Ausgang heute Abend!



Bis bald
(und das meine ich diesmal wirklich)
eure
Feuersonnenblume
Karin

PS: Und ich will hier keine Klagen lesen über die Qualität der Bilder - die haben sich einfach der Geschichte angepasst...
;-)